top of page

Regional & saisonal: 5 gute Gründe


Warum es sich lohnt zu regionalen und saisonalen Produkten zu greifen: Wir haben 5 gute Gründe für euch zusammengestellt.


Wir finden, die Landwirtschaft hat wieder etwas mehr Entschleunigung verdient. Sprich: Die Jahreszeiten geben den Rhythmus vor und Gemüse sollte die Zeit bekommen, die es zum Wachsen und Reifen braucht. Nur dann kommen Geschmack und Aromen wirklich zur Geltung, Nährstoffe und Aromen sind am besten verfügbar und nichtzuletzt ist die Abwechslung auf dem Teller ziemlich gesund.


Pak Choi frisch geerntet

1 Besserer Geschmack

Lokale und saisonale Lebensmittel schmecken einfach besser, als Produkte, die einen weiten Weg hinter sich haben. - Warum ist das so? Das Gemüse und die Früchte wachsen unter optimalen Bedingungen genau so lange, bis sie reif sind und landen somit direkt vom Feld auf dem Teller. Dadurch kommen alle Aromen zur Geltung: Das riecht und schmeckt man! Importierte Produkte werden in der Regel zu früh geerntet, damit sie auf dem Weg ins Supermarktregal nicht verderben.


2 Höherer Nährstoffgehalt

Umso frischer das Produkt, desto höher der Vitamin- und Nährstoffgehalt. Das hängt ebenfalls mit dem Erntezeitpunkt zusammen: Gemüse, das Zeit hatte, um vollständig auszureifen, wird nicht nur aromatischer, sondern ist auch besonders vitaminreich. Obst und Gemüse hat im Durchschnitt einen Wassergehalt von 70% - dieser verringert sich, sobald geerntet wird und damit sinkt auch der Nährstoffgehalt. Ausgereifte Früchte sind außerdem besser für die Verdauung. 


3 Pluspunkt für die Umwelt

Lange Transportwege mit Schiff, Flugzeug und LKW sowie aufwändige Kühl- und Lagerverfahren werden durch den Kauf und Verzehr regionaler Produkte eingespart, was sich unmittelbar positiv auf die CO2 Bilanz der Ware auswirkt. Darüber hinaus werden viele Gemüsesorten im Ausland in beheizten Treibhäusern angebaut, die enorm hohe Strom- und Wasserverbräuche haben. Der dort betriebene Aufwand ist gigantisch und mit enormen Unweltkosten verbunden: So wird bspw. umliegenden, ohnehin schon sehr trockenen Regionen stetig das Wasser für die Bewässerung der Gewächshäuser abgraben.


4 Weniger Chemikalien 

Da es in Deutschland strengere Grenzwerte für den Einsatz von Pestiziden gibt, sind Obst und Gemüse (aus konventionellem Anbau) in der Regel etwas weniger belastet, als importierte Ware aus dem Ausland. Wenn du zusätzlich auf Bio-Ware achtest, sind deine Lebensmittel sogar gänzlich frei von Chemie. 


5 Bunte Vielfalt 

Wenn man sich saisonal ernährt, ist der Speiseplan automatisch bunter und vielfältiger. So hat jede Jahreszeit ein spezielles Angebot und das Obst & Gemüse kommt auf den Teller, wenn „es dran ist“. So kann man sich über den ersten grünen Salat im Frühjahr, Erdbeeren im Mai und Tomaten im Spätsommer freuen. Und mit einem Saisonkalender am Kühlschrank fällt das Einkaufen direkt leichter.



 

Regionales Bio-Gemüse gibt’s übrigens auch in diesem Jahr wieder in unserer wöchentlichen Abo-Box. Falls ihr euren Speiseplan ab Mitte Mai etwas auffrischen möchtet, könnt ihr schon jetzt unsere Gemüsebox vorbestellen.



📸 Carla Ulrich / @carlamarjel / www.carlaulrich.eu



Comentários


bottom of page